Info

Juni09 013
Juli09 088
Sommer 06 164

Im Jahr 2003 wurde auf einem Bauernhof in Giglberg, Gemeinde Velden, die „Wohngemeinschaft am Giglberg“, als neue Einrichtung der Behindertenhilfe eröffnet.

Im Eröffnungsjahr konnte die Wohngemeinschaft am Giglberg, unter der Leitung von Familie Liebl, 11 Wohnplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung stellen.

Der Grundgedanke den Rosemarie und Josef Liebl auf ihrem Bauernhof hatten war, dass Menschen mit geistiger Behinderung ein Leben auf dem Land führen können, bei dem sie einerseits mit Natur und Tieren in Verbindung stehen und andererseits durch Teilhabe an der Dorfgemeinschaft in Gebensbach Integration erfahren.

Auf dem Bauernhof befinden sich eine Menge verschiedener Tierrassen, wie z. B. Hasen, Hühner, Pferde, Ziegen, Schafe, Lama und Alpakas, um die sich die Bewohner kümmern können, um so Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Jeder hat die Möglichkeit, auch eigene Haustiere zu halten. Durch die Mitarbeiter werden sie bei der Versorgung der Tiere unterstützt.

Die Bewohner der Wohngemeinschaft am Giglberg kommen täglich mit dem Normalisierungsprinzip in Berührung, d. h. durch qualifiziertes Fachpersonal wird dem Menschen mit Behinderung ermöglicht, ein nach seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten „normales“ Leben zu führen. So besuchen sie während der Woche verschiedene Werkstätten in Algasing, Erding, Vilsbiburg, Burgharting und Höhenberg.

In der Wohngemeinschaft sind die Bewohner beteiligt an den Arbeiten des täglichen Lebens, wie kochen, waschen, bügeln, Wohnraumgestaltung, Gestaltung der Freizeit, usw.

Bereits nach kurzer Zeit zeigte sich, dass das Konzept der Wohngemeinschaft am Giglberg

Leben auf dem Land – Integration in die Gesellschaft

großen Zuspruch auch weit über die Regierungsbezirksgrenze von Niederbayern fand. Da der Bedarf nach weiteren Wohnplätzen stieg, entschied man sich weitere Wohnplätze zu schaffen. Dazu wurde das bestehende Wohnhaus umgestaltet und schließlich 2006 ein neues Gebäude errichtet, das im Januar 2007 in Betrieb genommen werden konnte. 2010 wurde in Velden eine weitere Wohngruppe eröffnet. Außerdem besteht die Möglichkeit zu ambulant betreutem Wohnen.

Aus der kleinen Idee mit dem Grundgedanken, Menschen mit Behinderung eine Heimat auf dem Bauernhof zu geben, wuchs im Laufe von wenigen Jahren eine komplexe, mit großer pädagogischer Fachlichkeit geführte Einrichtung heran, die in dieser Form einmalig ist.  20 pädagogisch ausgebildete Mitarbeiter und 7 Betreuungskräfte unterstützen 41 Menschen mit Behinderung im Alter zwischen 18 und 54 Jahren bei der Bewältigung der alltäglichen Lebensführung und im sozialen Miteinander in der Wohngemeinschaft auf dem Hof, in der Wohngruppe Velden und im ambulant betreuten Wohnen.